Seine Geschichte sorgt bei Schülern für Gänsehaut

VAREL_BOCKHORN_ZETEL_1_cf26a14f-42c2-482a-98f1-69d36b128993--600x308.jpg

Christoph Rickels aus Friedeburg ist an drei Tagen an der Oberschule Bockhorn zu Gast. Er erzählt den Schülern der neunten und zehnten Klassen seine bewegende Geschichte. Vor zehn Jahren wurde er Opfer schwerer Gewalt.

Christoph Rickels spricht langsam, weil es nicht anders geht. Er ist halbseitig spastisch gelähmt. Aber das schmälert nicht seine Wortgewandtheit, und so schafft es der 30-Jährige, dass die Jugendlichen an seinen Lippen hängen. Als er den neunten und zehnten Klassen der Oberschule Bockhorn seine Geschichte erzählt, hätte man in den Reihen der Schüler eine Stecknadel fallen hören können. Und diese Geschichte ist ein Wechsel aus Tiefschlägen und Höhenflügen.

An einem Septembertag vor zehn Jahren hat der junge Mann, „weil ich ja so ein netter Kerl bin“, in einer Diskothek einer Frau einen Drink spendiert. „Leider hatte sie einen Freund“, sagt Christoph Rickels. Dieser Freund hat ihn dann am Ausgang mit einem einzigen Schlag niedergestreckt. Vier Wochen lang lag Christoph Rickels im Koma.

Sein Kampf zurück ins Leben dauerte Jahre, und der Kampf um Entschädigung geht weiter, weil die Versicherung des Täters sich weigert, zu bezahlen. Bis vor den Bundesgerichtshof ist er gegangen, auch gegen seine eigene Krankenkasse muss er klagen, um die Reha-Maßnahmen bezahlt zu bekommen. „Ich bin verzweifelt. Und nebenbei soll ich die Kraft haben, wieder gesünder zu werden. Ich dachte, es wird besser, aber mit den Kämpfen vor Gericht und gegen die Gerichtsurteile wurde es nur schlimmer“, sagt Christoph Rickels.

Heute ist der 30-jährige deutschlandweit bekannt. Er wurde mehrfach für Zivilcourage und Toleranz ausgezeichnet, schwärmt von seinen Begegnungen mit Stars wie Jörg Pilawa, Yvonne Catterfeld und Birgit Schrowange auf Preisverleihungen und Aftershow-Partys. Er hat die Initiative „First Togetherness“ gegründet, wurde von Ministern geehrt, vom Bundespräsidenten zum Bürgerfest eingeladen und spricht in Schulen und Gefängnissen über die Folgen von Gewalt. Der Produzent von großen Fernseh-Shows auf Pro 7 und Sat 1 hat sein Werbevideo für die Initiative produziert, in dem viele Stars auftreten. Das Video zeigt Christoph Rickels auch den Bockhorner Oberschülern. „Jedes Mal, wenn ich das sehe, schenkt es mir unendlich viel Kraft“, sagt der Friedeburger.

Seine Botschaft: „Ich bin immer wieder aufgestanden. Du musst kämpfen. Wenn du immer Gas gibst, kommt es irgendwann zurück. Es lohnt sich, zu kämpfen.“
first-togetherness.com 

 

Back to Top