Anmeldung Klasse 5

Skifahrt 2019

 

Süddeutschland und Österreich versinken im Schneechaos…ganz Österreich? Nein, ein kleines Bundesland namens Kärnten auf der Südseite der Alpen badet in der Sonne.

Nach gründlicher Überlegung und Abwägung aufgrund der dramatischen Fernsehbilder und Wettermeldungen machten sich 24 Schüler, 2 Lehrer und 2 Studenten am 18. Januar auf den Weg nach Österreich, um am Mölltaler Gletscher das Skifahren zu erlernen oder zu verbessern. Nach 18-stündiger Reise, die durch eine Polizeikontrolle sowie ein kleines Gepäckchaos etwas in die Länge gezogen wurde, erreichte die Reisegruppe ihren Zielort. Durch die gefallenen Schneemassen bot sich in Süddeutschland und der Alpennordseite ein wunderschönes Winterpanorama, dass die Reise allerdings nicht beeinträchtigte.

ski2019

Abbildung 1: Ski AG der OBS Bockhorn

Angekommen im Zielort hieß es Frühstücken, Skier ausleihen, Mittag essen und ab ins Skigebiet. Hier wurden das ungewohnte Material ausprobiert und die ersten Gleiterfahrungen auf dem Schnee gesammelt. Am Samstag und Sonntag hielt sich die Gruppe in Mallnitz am Ankogel auf und die restlichen Tage am Mölltaler Gletscher. Die Anfänger lernten innerhalb kürzester Zeit das Skifahren und die Fortgeschrittenen verbesserten ihr Können in den Bereichen „Carven“, „Kurzschwünge“, Tempokontrolle und Pistentricks. Auch versuchten sich einige Fortgeschrittene als Skilehrer und stellten relativ schnell fest, dass dies ja doch gar nicht so einfach ist, wie sie dachten. Motiviert versuchten sie sich in den folgenden Tagen weiter und machten ihre Sache wirklich gut. Die Anfänger profitierten von diesem Engagement und wurden innerhalb kürzester Zeit immer besser. Das Wetter war die gesamte Woche sehr gut und abwechslungsreich. Es gab Schnee, Wind, Sonne und Wolken. Die Temperaturen schwankten zwischen dem Gefrierpunkt und bis zu -20 Grad – auch eine interessante, wenn auch in Verbindung mit Wind durchaus unangenehme Erfahrung. Durch zwischenzeitlich tiefhängende Wolken bot sich ein wunderschönes Alpenpanorama mit einem Weitblick bis Italien.

blick

 

Alle Schüler hatten in der Skiwoche viel Spaß und haben eine Menge dazugelernt. Es wurde eine Menge gemeinsam, auch außerhalb der Skipisten, unternommen. So wurde gerodelt, „Schlag den Schüler“ und eine Menge Gesellschaftsspiele gespielt. Nach dem Skifahren wurde häufig das örtliche Schwimmbad und insbesondere auch der örtliche Supermarkt unsicher gemacht.

Während der Vorbereitung auf die Skifahrt in der AG konnten es einige Schüler schon nicht mehr hören, dass sie ja „fit“ sein müssten. Aber auch diese Schüler wurden eines Besseren belehrt und sahen ein, dass das Skifahren durchaus anstrengend ist. Durch die ungewohnte Belastung und das Wetter mussten sich einige Schüler unter der Woche mit Erkältungen und Magenbeschwerden herumplagen. Die „Pausengruppe“ vergrößerte sich im Laufe der Woche, fand aber immer Möglichkeiten sich möglichst schnell zu erholen, um schnell wieder auf die Skier zu kommen.

Am Samstag hieß es dann Abschied nehmen vom Skifahren und den Bergen, mindestens bis zum nächsten Jahr.


 

Back to Top