Anmeldung Klasse 5

Präsentation für Grundschüler OBS Bockhorn

 

Unsere Schule in Corona Zeiten

(aktualisiert am 08.04.21)

FAQ Landesschulbehörde

Informationen der Bundesagentur für Arbeit

 

Erste Skifreizeit ein voller Erfolg
Schüler lernen Skifahren auf dem Mölltaler Gletscher

Am 20.01.2017 machten sich 27 Schüler der Oberschule Bockhorn mit den Lehrkräften Ute Ostendorf, Hannes Lehning-Grass, Simon Carstens und dem Sportstudenten Thomas Adelmann aus Oldenburg in einem Reisebus auf den Weg in das 1150 km entfernte Obervellach in Österreich, nahe dem Mölltaler Gletscher um Skifahren zu lernen. Die Aufregung und Vorfreude war bei Schülern, Lehrern und Eltern groß, schließlich wurde die Fahrt bereits seit einem halben Jahr in einer wöchentlich stattfinden AG vorbereitet. Inhalte dieser Vorbereitung waren organisatorische Angelegenheiten, Ausprobieren von Skischuhen und Skiern, Inlineskating, Skigymnastik und theoretische Grundlagen zu den FIS-Regeln, Skigebieten und dem Skifahren.

Am 21.01. erreichte man nach knapp 14,5 Stunden Fahrt, erstem Höhengewinn (626 Höhenmeter) und hinzugewonnenem Alpenpanorama bei schönstem Sonnenwetter Obervellach. Die Zimmer im Jugendhotel Alpenhof wurden nach dem Frühstück schnell bezogen und nach dem Mittagessen folgte direkt die Skiausleihe im Ort. Anschließend stand die erste Busfahrt zum Anfängergebiet in Mallnitz nahe der Ankogelgruppe an. Hier wurden auf 1280m Höhe die ersten Geh- und Gleitversuche auf den geliehenen Skiern gewagt.

Dies vorerst noch auf einem Ski, da das Skifahren mit der 1-Ski-Methode gelernt werden sollte. Bereits hier konnten erste Pferderennen im Schnee sowie umkämpfte Hockeyturniere beobachtet werden. Am zweiten Tag ging es weiter in Mallnitz. 2 Meter lange Holzstäbe wurden eingesetzt, um das Kurvenfahren zu erlernen, was auf der Anfängerpiste immer wieder für verwunderte Blicke sorgte. Nachdem Links- und Rechtskurve saßen, wurde zur Freude aller Beteiligten „endlich“ der zweite Ski angezogen und der Holzstab durch richtige Skistöcke ersetzt. Auch das ungeliebte Laufen wurde ab diesem Zeitpunkt eingestellt und stattdessen die bequemen Teller- und Ankerlifte genutzt, um den Berg wieder hochzufahren. Am Ende des Tages fuhren die Schüler den Anfängerhang samt kurzem Steilstück hinunter – starke Leistung für den ersten ganzen Skitag! Vor der Rückfahrt zum Hotel wurde dann noch ein Gruppenbild gemacht und die, in den Alpen nur selten anzutreffende, Schneebanane gesichtet.

Den Rest der Woche wurde auf dem Mölltaler Gletscher (3122 Höhenmeter) weiter das Skifahren verbessert. Die Talstation wurde mit dem Skibus und das Skigebiet durch die Fahrt mit dem Gletscher Express erreicht. Hier wurde sowohl der Anfängerbereich auf 2200 m genutzt, als auch die oberhalb liegenden Skipisten auf und rund um den Gletscher. Bis zum Ende der Woche wurden von allen Schülern blaue und rote Pisten befahren, als auch von einigen die anspruchsvollen schwarzen Pisten! Jeden Tag gab es im Skigebiet ein leckeres Mittagessen im Bergrestaurant Eissee mit herrlichem Panoramablick auf den Gletscher.

Auf dem Gletscher konnten während der Woche Weltraummäuse gesichtet werden und auch Vater Abraham brachte seine sieben Söhne mit. Einige Schüler wagten sich sogar auf eine leider nicht allzu erfolgreiche Bärenjagd oder versuchten sich erneut im Pferderennen. In Sachen Skihaltung, -technik und Fahrrhythmus konnten die Schüler während der Woche sehr große Fortschritte erzielen. Als „Hauspiste“ zum Üben wurde schnell die herrlich breite und sehr gut zu fahrende rote 9 auserkoren. Diese wurde dann auch am letzten Tag genutzt, um mit allen eine gemeinsame Gruppenabfahrt zu machen. Den letzten Nachmittag durften die Schüler dann noch einmal in Kleingruppen ihr Können auf der blauen 3 testen und sich gegenseitig demonstrieren, was sie gelernt hatten.

Aber auch neben der Skipiste wurde viel gemeinsam unternommen. Mehrmals wurde das örtliche Schwimmbad unsicher gemacht oder Spieleabende organisiert. Mit der ganzen Gruppe wurde „Banko-Banko“ gespielt und zum Abschluss der Woche ein Turnier im Eisstockschießen veranstaltet. Auch selbst gedrehte Skivideos wurden am Abend mit einem Beamer angesehen. Am Ende der Woche hieß es dann Abschied nehmen von den Bergen, den Skiern, dem Alpenhof und dem Skifahren.

Auch hieß es Abschied nehmen von Frau Ostendorf, die nach 38 Jahren an der Schule in Bockhorn, in den wohlverdienten Ruhestand geht und am 27.01. ihren letzten offiziellen Schuldienst auf der Skipiste leistete. Als Dank und Anerkennung wurde sie am Abend von allen Schülern und Lehrern noch einmal gefeiert und mit kleinen Geschenken verabschiedet. Nach langer Heimfahrt wurde schließlich am 29.01 um etwa 2.30 Uhr Bockhorn erreicht und alle Schüler von ihren Eltern abgeholt. Bis Schulbeginn konnten die Zeugnisferien zur Erholung genutzt werden, aber auch um viele spannende Geschichten zu erzählen.

Rückblickend eine wirklich schöne Skifahrt mit tollen Schülern, traumhaftem Wetter, guten Schneeverhältnissen, angenehmer Unterkunft, bemerkenswerten Lernfortschritten, netten Kollegen und hervorragender Stimmung……gerne wieder im nächsten Jahr!                                                                       

Back to Top