Unsere Schule in Corona Zeiten

(aktualisiert 15.5.20) 

Landesschulbehörde FAQ 

Informationen der Bundesagentur für Arbeit

 

Bockhorner Formel-1-Team startet durch

VAREL BOCKHORN ZETEL 1 3ceb4e3f d032 467e 9ce5 20022dc8e4ed 410x337


Bild: Oberschule Bockhorn

Die jungen Bockhorner Autobauer (von links): Sven, Fabian, Joshua, Marten und Leo.

An der Oberschule Bockhorn werden Formel-1-Rennwagen gebaut – allerdings nicht die der Räikkönen und Co., sondern eine Mini-Ausgabe. Zum Schuljahresanfang fragte der Technik-AG-Lehrer Peter Oltmanns seine Schüler, ob sie etwas Anspruchsvolleres machen wollten. Er stellte den Wettbewerb „Formel 1 in der Schule“ vor und rief die Formel-1-AG ins Leben.

Die von der „großen“ Formel 1 ausgehende Faszination spornte die Jungen an und es begann eine aufregende, spannende Zeit. Auch der Teamname „FireStorm“ war schnell gefunden.

Durch geschicktes, logisches Verbinden von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik galt es, einen Miniatur-Formel-1-Rennwagen am Computer zu entwickeln, zu fertigen und anschließend ins Rennen schicken. Die kleinen Flitzer wurden mit 3D-CAD-Software am Computer konstruiert. Beim Fräsen der Grundform half der Außerschulische Lernort Wilhelmshaven. Während sich einige um den Radanbau und die Farbgebung kümmerten, entwarfen andere eine Teambox zur Präsentation. Von der Konstruktion und Fertigung des Rennwagens über die Akquise von Sponsorengeldern bis hin zur Präsentation des Teams nach außen gab es viel zu tun – und das geht nur als Team.

Bisheriger Höhepunkt für die Schüler der Formel-1-AG war vor drei Wochen die Teilnahme an den Niedersächsischen Landesmeisterschaften in Wolfsburg. Als Sponsor für die Fahrt zum Wettbewerb konnte die LzO gewonnen werden. Dort trat das mit Gaspatronen angetriebene kleine Fahrzeug auf einer 20 Meter langen Rennstrecke gegen 27 weitere Autos der anderen Teilnehmerteams an. Das Bockhorner Miniauto erreichte eine Geschwindigkeit von 62,5 km/h und kam damit auf den 15. Platz. Nun gilt es, kleine Fehler zu entdecken und die Fahreigenschaften zu verbessern. Dafür fertigen die Schüler neue Modelle im 3D-Druck bei Premium Aerotec. Die jungen Autobauer bereiten sich jetzt auf den nächsten Wettbewerb vor.


 

 
Back to Top